Warnhinweise

Gefährliche Brandung
Grundsätzlich sollte man die Brandung an der Küste sowie eventuelle, starke Strömungen – besonders an unbewachten Stränden – keinesfalls unterschätzen.
An den meisten Badestränden kommt ein Flaggensystem zum Einsatz. Grüne Flaggen signalisieren ruhiges Wasser ohne Strömung und mit nur geringer Wellenbildung. Schwimmen, Baden und Schnorcheln am Strand sind gefahrlos möglich. Gelbe Flaggen sind ein Warnsignal für unruhiges Wasser mit Wellengang und möglichen Strömungen. Auch geübte Schwimmer sollten sich keinesfalls überschätzen. Die rote Flagge steht für Gefahr. Baden und Schwimmen ist verboten und kann mit empfindlichen Geldstrafen geahndet werden. Eine Badeverbot kann auch ausgesprochen werden, wenn zu viele Quallen an der Küste ankommen.
Die schwarzen Flaggen werden zuletzt gehisst. Wer sich jetzt noch im Strandbereich aufhält, befindet sich in Lebensgefahr. Ein Verbleib am Strand ist verboten. Rettungsschwimmer sind zum Selbstschutz nicht mehr zur Hilfeleistung verpflichtet.
Erosion
Vor allem nach starken Regenfällen kann es in den Bergen zu Steinschlag kommen. Beachten Sie die aufgestellten Straßenschilder und fahren Sie mit angepasster Geschwindigkeit, um rechtzeitig anhalten zu können, falls die Strecke versperrt sein sollte.

Calima
Droht eine Calima-Wetterlage, spricht der spanische Wetterdienst in der Regel eine Warnung aus. Dabei kommen heiße Luftmassen, die auch feinen Sand transportieren, aus Afrika.
Hier einige Vorsichtsmaßnahmen für den Fall eines Calimas:
  • Fenster und Türen geschlossen halten (bei chronischen Atemwegserkrankungen in geschlossenen Räumen aufhalten und Medikamente bereithalten)
  • Viel Flüssigkeit aufnehmen, vorzugsweise Wasser
  • Trockene Gegenden meiden
  • Keine offenen Feuer entfachen
  • Keinen Sport treiben
  • Beim Autofahren Licht an und Geschwindigkeit den Sichtverhältnissen anpassen
  • Bei Gesundheitsbeschwerden bitte den Arzt aufsuchen.
  • close