• Inselmetropole Las Palmas

    Inselmetropole Las Palmas

    Die an der Nordostküste gelegene Inselhauptstadt Las Palmas bildet den kulturellen und geschäftlichen Mittelpunkt Gran Canarias.

  • Der Norden

    Der Norden

    Der vegetationsreiche Norden Gran Canarias gilt als die schönste Region der Insel. Üppig bewachsene Berghänge gehen hier in eine raue Kliff- und Brandungsküste über.

  • Der Osten

    Der Osten

    Im Osten Gran Canarias liegt der industrielle Mittelpunkt der Insel. Jedoch finden sich in den Industriestädten auch reizende Altstadtkerne und im Landesinnern beeindruckende Schluchten und Höhlen.

  • Der Süden

    Der Süden

    Der Großteil des Südens wird von der größten Inselgemeinde San Bartolomé de Tirajana eingenommen. Hier befinden sich beliebte Urlaubsziele und weite Sandstrände mit wüstenähnlichem Hinterland.

  • Der Südwesten

    Der Südwesten

    Der Südwesten Gran Canarias wird von der zweitgrößten Gemeinde Mogán eingenommen. Hier finden sich die sauberste Umwelt sowie das beste und gesündeste Klima der gesamten Insel.

  • Der Westen

    Der Westen

    Im wildromantischen Westen der Insel finden sich noch unberührte Strände und eine atemberaubende Steilküste, die zum Wandern einlädt. Auch steile, canyonartige Felswände und einsame Stauseen begeistern hier.

  • Das Zentrum

    Das Zentrum

    Große Waldflächen und weites Bergland prägen im Inselzentrum das Landschaftsbild. Hier finden sich auch die höchsten Erhebungen der Insel, der Pico de las Nieves und der Roque Nublo, die sich gut zum Wandern eignen.

Die Gemeinden und Regionen

Gran Canaria wird aufgrund des verschiedenartigen und vielfältigen Landschaftsbildes mit kilometerlangen Stränden, einsamen Bergen und attraktiven Städten oft auch als »Miniaturkontinent« bezeichnet.
Obwohl die Insel, die aus 21 Gemeinden besteht, schon seit Jahrzehnten zu den führenden Touristenhochburgen zählt, gelangt man von den Bettenburgen auch schnell in naturbelassene und einsame Gegenden.
Während im Süden sonnenverbrannte und wüstenähnliche Regionen in lange Sandstrände münden, finden sich im Norden üppig bewachsene Berghänge mit subtropischer Vegetation und steile Brandungsküsten.

Letztere prägen auch den Westen, der aus einer langen wildromantischen Steilküste besteht.
Das Inselzentrum mit kleinen urigen Bergdörfern wird von einem spektakulären Hochgebirge eingenommen, dessen Mitte ein riesiger ehemaliger Vulkanschlot bildet.
Das industrielle Zentrum der Insel findet man im Osten. Erkundet man allerdings das dortige Landesinnere, kann man auch manch schönes Fleckchen oder eine reizende Altstadt entdecken.
In der nordöstlich gelegenen Inselmetropole Las Palmas lassen sich Strand- und Kultururlaub bestens miteinander verbinden.
  • close