Wein

Die Kanarischen Inseln sind nicht nur ein beliebtes Reiseziel, sondern haben auch unter Weinkennern einige Freunde gefunden.
Auf Gran Canaria gibt es jedoch nur noch wenige hundert Hektar Rebfläche und die Weine werden häufig von Lanzarote oder Teneriffa importiert.
Da die gesamte Produktion aufgrund der beschränkten Flächen recht klein ausfällt und von Touristen und Einheimischen fast komplett konsumiert wird, sind die Inselweine auf dem europäischen Festland natürlich nicht so bekannt. Ihre Qualität kann allerdings in jedem Fall mit der der Festlandweine mithalten. 
Grundsätzlich kann der Wein in den örtlichen Weinkellereien (bodegas), auf den wöchentlichen Märkten und in Supermärkten erstanden werden.
Durch das ganzjährig milde Klima und die aus vulkanischem Gestein bestehenden Böden herrschen für viele Rebsorten ideale Bedingungen. Außerdem ist anzumerken, dass die hier angepflanzten Rebstöcke eingeführt wurden, noch bevor die Reblaus über die europäischen Weinberge hergefallen ist. Die ursprünglichen Rebsorten konnten auf den Kanaren überleben.

Die Tradition des Weinbaus auf Gran Canaria geht zurück bis ins 15. Jahrhundert. Eingeführt, um den Eigenbedarf der Bewohner zu decken, exportierte man den Wein schon bald nach Europa und in die spanischen und portugiesischen Kolonien Afrikas und Amerikas.
Die meisten Bodegas bieten Verköstigungen an und einige verfügen gar über eigene kleine Museen, in denen die Geschichte des örtlichen Weines nachgezeichnet wird.
Wer sich noch etwas ausführlicher über den Weinbau auf der Insel informieren möchte, kann dies im Museo del Vino in Santa Brígida tun.
Dort können auch alle auf der Insel angebauten Weine verkostet und erworben werden.

Casa del Vino

Casa del Vino de Gran Canaria, El Galeón
Calle Calvo Sotelo, 26
E-35300 Santa Brígida
Tel.: +34 928 644 484
Homepage: www.grancanaria.com

Weitere Themen

  • close