Cuevas Bermejas

Einige der ältesten und wichtigsten archäologischen Funde der Insel stammen aus dem Barranco de Guayadeque. Das Tal, in dem auch heute noch Menschen in modernen Höhlen wohnen, erfreute sich schon unter Altkanariern großer Beliebtheit.
Die vielen Höhlen im unteren Bereich der Felswände dienten als Wohnhöhlen, an die sich auf der oberen Ebene ein Speicher anschloss. Dieser konnte sich wiederum über mehrere Stockwerke erstrecken. Die einzelnen Kammern des Speichers waren dabei durch Tunnel und Durchgänge miteinander verbunden.
Bei einer Fahrt in das Tal können eine Höhlenkirche, Höhlenwohnungen und das Höhlenmuseum besichtigt werden. Letzteres bietet Einblicke in eine Zeit, bevor spanische Einflüsse das Leben auf der Insel veränderten. Unter anderem ist auch eine der im Barranco gefundenen Mumien im Museum ausgestellt. Die meisten Ausgrabungen befinden sich jedoch im Museo Canario in der Inselmetropole Las Palmas.
Auf dem Weg ins Tal kommt man etwa auf halber Strecke zum Höhlendorf Bermejas, das in den roten Felsen gehauen ist. Einige der Bewohner verkaufen Produkte aus eigener Herstellung und ermöglichen es glücklichen Besuchern, einmal in eine der bewohnten Höhle zu sehen. Dabei kann ein kleiner Eindruck davon gewonnen werden, wie es sein muss, in einer so ungewöhnlichen Umgebung zu leben.

Am Ende des Tales laden zwei Höhlenrestaurants dazu ein, sich in authentischer Umgebung zu stärken und dabei die Umgebung auf sich wirken zu lassen.
An Wochenenden ist es häufig sehr voll, da viele Einheimische in ihrer Freizeit in den Barranco fahren, um zu grillen und zu feiern.

Anfahrt

Über die Autobahn GC-1 von Süden kommend bis Vecindario/Arinaga, von dort nach Agüimes. Durch das Dorf geht es schließlich in den Barranco de Guayadeque.
Aus nördlicher Richtung über die GC-1 bis Carrizal, von dort nach Ingenio und weiter in den Barranco de Guayadeque.