Barranco de Agaete

Südöstlich von Agaete erstreckt sich der gleichnamige Barranco. Das wasserreiche und sehr fruchtbare Tal, das durch seine hohen Felswände ideal vor Wind geschützt ist, wird vor allem an Wochenenden von vielen Urlaubern besucht. Die vorherrschende Vegetation ist teilweise aus tropischen Gegenden bekannt. Neben Palmen, Zitronen und Avocados wachsen hier auch Kaffeesträucher. Den im Tal angebauten Kaffee kann man etwa im Restaurant Casa Romantica probieren. Das Kurhotel Princesa Guayarmina verarbeitet nur Obst und Gemüse, welches in der direkten Umgebung angebaut wurde.
In den etwa sieben Kilometer langen Barranco de Agaete führt eine einzige Straße, die in Los Berrazales endet. Im ehemaligen Heilbad, das sehr eisenhaltige Quellen besitzt, wird heute Mineralwasser abgefüllt und – nicht zuletzt wegen der ihm zugeschriebenen heilenden Wirkung – auf der gesamten Insel verkauft.

Im Rahmen einer Wanderung kann man den 1.082 Meter hohen Pico Gordo erreichen, der als Endpunkt des Tales gilt. Über die historischen Höhlendörfer El Sao und El Hornillo, vorbei an den Stauseen, kann anschließend der Pinar de Tamadaba, der schöne Kiefernwald, besucht werden. Die eindrucksvollen Bäume ziehen sich das benötigte Wasser mit Hilfe ihrer langen Flechten aus den umgebenden Wolken.